Back to top

Einfluss der Luftfeuchtigkeit auf L10 und MTBF

SEPA® DC-Lüfter sind mit geschlossenen Kugellagern (Typ ZZ) und einer gegen direkte Feuchtigkeitseinwirkung durch ein Labyrinth geschützte Elektronik ausgestattet um den Einfluß von Feuchtigkeit auf Lebensdauer und Zuverlässigkeit zu minimieren.

Die Standardangaben der Spezifikationen beziehen sich immer auf eine mittlere Luftfeuchtigkeit von 15-65% RH, bei unkritischen Testwerten auf 15-75% RH. Diese Angaben legen die für den Testbetrieb vorgeschriebenen Umweltbedingungen fest um deren Einfluß möglichst klein zu halten.

Die im praktischen Einsatz erlaubten Grenzwerte sind durch das Ansteigen der möglichen ESD-Störungen und durch das Entstehen von Kondenswassertropfen begrenzt. Ein im Gerät eingebauter Lüfter ist normalerweise völlig unempfindlich gegen ESD-Störungen. Bei hohem RH ist nur die Kondensbildung zu vermeiden. Durch die im Betrieb entstehende geringe Erwärmung des Lüfters kann sich auch nahe 100% Luftfeuchtigkeit kein Kondensniederschlag bilden.

Aus dem oben Gesagten kann der im Betrieb erlaubte Bereich für die Luftfeuchtigkeit von 10-98% RH angegeben werden, wenn Kondenswasserbildung sicher ausgeschlossen ist.

Anders liegen die Verhältnisse, wenn der Lüfter aus einem kalten in einem warmen Raum gebracht wird, z.B. beim Gerätetransport aus einem ungeheizten Lager in einen betriebswarmen Raum. Hier kann es schon bei geringer Luftfeuchtigkeit zu einer Kondenswasserbildung kommen, die Tropfen werden sich allerdings vor allem auf die äußeren Gehäuseteile niederschlagen.

Lüfterrahmen und Gehäuse sind absolut wasserfest. Eine selten auftretende, vorübergehende Kondenswasserbildung wird die Betriebseigenschaften des Lüfters nicht nachteilig beeinflussen.

Langsame Temperaturänderungen im Betriebsraum des Lüfters werden sich solange nicht auswirken, als Lüfter und umgebende Luft etwa die gleiche Temperatur haben. Das gilt auch für hohe Luftfeuchtigkeit bis etwa 98% RH, also ohne Nebelbildung.

Tritt durch hohe Luftfeuchtigkeit ständige Nebelbildung auf, kann dies die Lebensdauer von Lüftern verkürzen, insbesondere dann, wenn der Wasserdampf aggressive Medien (z.B. Säuren) enthält. Der Einfluß ist auch gegeben, wenn der Lüfter nie oder nur selten läuft.

Mechanische Filter bilden keinen zusätzlichen Schutz vor zu hoher Luftfeuchtigkeit mit Nebelbildung.